Schulsanitätsdienst

Pro Jahr erleidet jeder elfte Schüler einen Unfall in der Schule. Gut, wenn schnell jemand da ist und das Richtige tut. 

Die Schulsanitäter der Malteser kennen sich aus. Wenn etwas passiert, kümmern sie sich um die Erstversorgung des Patienten und rufen den Rettungsdienst, falls notwendig. 

Schulsanitäter sind Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag Verantwortung übernehmen: während des Unterrichts, in den Pausen, bei Sportfesten und großen Schulveranstaltungen.

Schulsanitätsdienst: Was ist das?

Rantrauen statt abhauen!

Unter dem Motto "Abenteuer Helfen" bieten die Malteser an zahlreichen Schulen den Schulsanitätsdienst (SSD) an.

Kinder, die sich im SSD engagieren, sind begeistert davon, wie aufregend, spannend und natürlich in erster Linie verantwortungsvoll das Helfen ist.

Wie funktioniert der SSD? Hier die Aufgaben eines Schulsanitäters im Überblick:

  • Erstversorgung bei Unfällen, plötzlichen Erkrankungen und Vergiftungen im Rahmen der Möglichkeiten
  • Betreuung von in der Schule erkrankten oder verletzten Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes
  • Sanitätsdienstliche Betreuung von Schulsportfesten und Schulveranstaltungen
  • Regelmäßige Überprüfung und Ergänzung des Erste Hilfe-Materials in den Fachbereichen und Sporthallen sowie des Schulsanitätsdienst-Materials
  • Mitwirkung oder Mitgestaltung bei Feuerschutz-Übungen an der Schule
  • Angebote bei Projekttagen, Unterrichtsprojekten o. ä.
  • Mitwirkung bei der Unfallverhütung an der Schule

Schulsanitätsdienst - Was bringt das?

  • Sicherheit an der Schule: Der Schulsanitätsdienst ist ein wesentlicher Sicherheitsaspekt im Rahmen der  Erstversorgung. Die sanitätsdienstliche Absicherung in der Schule wird für Lehrer und Schüler deutlich verbessert.
  • Soziales Lernen: Die Schulsanitäter übernehmen in der Schule einen Teil Verantwortung für die Sicherheit der Mitschüler und Lehrer. In Notfällen verantworten die Schulsanitäter maßgeblich das Wohlergehen ihrer Patienten und sie tragen Verantwortung für die ihnen zur Verfügung stehenden Räume, Geräte und Materialien.
  • Förderung von Handlungskompetenz: Bei Unfällen in der Schule, Sporthalle oder auf dem Schulhof können Schulsanitäter, da sie intensiv ausgebildet wurden, schnell und kompetent helfen, so verschwindet das Gefühl, hilflos zu sein, wenn einmal etwas passiert.
  • Persönlichkeitsentwicklung: Durch die Mitarbeit im Schulsanitätsdienst wird das Selbstvertrauen gestärkt. Die Schüler gewinnen Eindrücke über verschiedene Lebenssituationen anderer Menschen. 

Unsere Ausbildung im Ruhrbistum

Die Ausbildung ist in zwei Teile gegliedert. Die erste Ausbildungsstufe ist der Ersthelfer/ die Ersthelferin Schulsanitätsdienst, es folgt die Ausbildung zur Schulsanitäterin/ zum Schulsanitäter. Die 45 Unterrichtseinheiten (UE) á 45 min zzgl. Prüfung können grundsätzlich frei terminiert und auch in die regelmäßigen Schulsanitätsdiensttreffen integriert werden. Problematisch ist dabei die Dokumentation der Anwesenheit und der Umgang mit Fehlzeiten.
Etabliert hat sich die Ausbildung in Tagesveranstaltungen am Wochenende, auch dadurch, dass die Ausbilder vielfach ehrenamtlich tätig sind. Im folgenden Schema sind Inhalte der neuen Ausbildungsvorschrift von 2016/ 2017 festen Tagen zugeschrieben. Dadurch können Teilnehmer verpasste Tage ggfs. an anderen Orten nachholen. Pro Tag sind 9 UE vorgesehen. Einzige Ausnahme ist Tag 6 mit 4 UE. Je nach Ressourcen für die Gestaltung der praktischen Prüfung können die Prüfungen und das Fallbeispieltraining (Tage 6 & 7) auch an einem Tag durchgeführt werden.

Unsere Schulen im Ruhrbistum

Der Malteser Schulsanitätsdienst ist in diesen Schulen aktiv:

  • Annette-von-Drose-Hülshoff-Gymnasium (Gelsenkirchen)
  • Gesamtschule Buer-Mitte (Gelsenkirchen)
  • Anne-Frank-Schule (Gladbeck)
  • Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule (Gladbeck)
  • Ratsgymnasium (Gladbeck)
  • Waldorfschule Gladbeck
  • Johannes-Kessels-Akademie (Gladbeck)
  • Gesamtschule Walsum (Duisburg)
  • Franz-Haniel-Gymnasium (Duisburg)
  • Albert-Einstein-Gesamtschule (Werdohl)
  • Erich-Kästner-Hauptschule (Werdohl)
  • Albert-Schweitzer-Gymnasium (Plettenberg)
  • Hauptschule im Böddinghauser Feld (Plettenberg)
  • Freie Schule Kierspe
  • Gymnasium Holthausen (Hattingen)

Mehr als 300 Schüler engagieren sich in dieser Tätigkeit. In jeder weiterführenden Schule ist es möglich, einen Schulsanitätsdienst aufzubauen. Dafür braucht man Verantwortliche vor Ort, die den Schulsanitätsdienst begleiten und ausbilden.

Ihr Ansprechpartner

Peter Janssen

Peter Janssen
Referent für Jugend und Schulsanitätsdienst
Tel. 0201 82047-25
Nachricht senden

Termine und Veranstaltungen Jugend

Veranstaltungen

Do, 23. - 26. Mai: 72-Stunden-Sozialaktion des BDKJ (Ausschreibung, Poster)

Fr, 7.-10. Juni: Pfingstlager in Welbergen (Ausschreibung)

Di, 9. Juli: Diözesan-SSD-Wettbewerb in Essen (Ausschreibung, Gruppenanmeldung, Helferanmeldung)

Sa, 27. Juli - 3.. August: Bundesjugendlager Wilde Wiese

Sa, 19. Oktober - 26. Oktober: Herbstfreizeit auf Ameland

Schulsanitätsdienst-Ausbildung

April/ Juni: Ausbildung Tage 3-7 in Essen (Ausschreibung)

Sa/ So, 15.-16. Juni: Tag 1 & 2 in Duisburg (Ausschreibung)

September: Ausbildung Tage 3-7 in Duisburg (Ausschreibung)

Ihre Ansprechpartner vor Ort

Duisburg

Vanessa Seifert
Leiterin Schulsanitätsdienst
Tel. 0203 80990-33
Nachricht senden

Gladbeck

Maurice Kohn
Leiter Sanitätsdienst
Tel. 02043 5816441
Nachricht senden

Essen

Sebastian Smitmans
Leiter Schulsanitätsdienst
Tel. 0201 82048-0
Nachricht senden

Gelsenkirchen

Daniel Strieder
Leiter Schulsanitätsdienst
Tel. 0209 40858903
Nachricht senden