Malteser Integrationslotsen

Ihr Engagement hilft.

Mit Ihrem Engagement helfen Sie, Menschen zu verbinden. Die ehrenamtlichen Integrationslotsen der Malteser unterstützen geflüchtete Menschen darin

  • ein selbstbestimmtes Leben zu führen,
  • Potentiale zu erkennen,
  • in der Schule und auf dem Arbeitsmarkt ihre Chancen zu nutzen und
  • am gesellschaftlichen Leben vor Ort teilzunehmen.

Voneinander lernen. Miteinander leben.

Integrationslotsen helfen nach Abstimmung mit dem Malteser Koordinator einzelnen geflüchteten Frauen, Männern oder Familien. Lotsen engagieren sich zum Beispiel in Gesprächskreisen, in denen die Geflüchteten andere Menschen in ähnlicher Situation treffen und sich gegenseitig Rat geben.

Integrationslotsen unterstützen die Menschen bei ihren alltäglichen Herausforderungen, wie der Suche nach einer geeigneten Schule, der Betreuung der Kinder, dem Lernen der deutschen Sprache, dem Einkauf oder Arztbesuch, und begleiten sie beim Gespräch mit Ämtern und Behörden in der neuen Umgebung.

Als Lotse benötigen Sie Einfühlungsvermögen und den Willen, die Lebenssituation von Migranten zu verbessern.

Ehren­amtlich helfen

Nina Ermlich

Nina Ermlich
Koordinatorin Integrationsdienste
Tel. 0201 82047-23
Nachricht senden

Unsere Projekte

Just sing! Integratives Chorprojekt in Bochum

Dass Singen Grenzen überwinden, ganz unterschiedliche Menschen völlig unkompliziert zusammenführen, dass es außerdem unglaublich viel Spaß machen und gut tun kann – das durften diejenigen erfahren, die beim Projektchor „Just Sing!“ im Frühjahr 2017 mitgemacht haben. Ziel des Projektes, das die Gemeinde St. Johannes gemeinsam mit dem Malteser Hilfsdienst e.V. veranstaltet und durchgeführt hat, war es, Geflüchtete und Einheimische miteinander in Kontakt zu bringen. Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft haben mitgemacht. Es sind Beziehungen und auch Freundschaften entstanden. Hier und da konnte wirksam Hilfe zur Integration geleistet werden – etwa durch Hilfe bei Übersetzungen, bei amtlichen Vorgängen, bei Wohnraumsuche und -einrichtung und durch Vermittlung von Praktikumsplätzen.

BlindCultureDate in Bochum und Essen

Ein Blind Culture Date ist ein Treffen mit Menschen unterschiedlicher Herkunft, die gemeinsam das Ruhrgebiet und seine besonderen Orte erkunden. Ziel ist es eine Begegnungsstruktur für Einheimische und neu zugewanderte Menschen zu schaffen und diese mit Freizeitaktivitäten zu stützen.

Zielgruppe sind vor allem in der Flüchtlingshilfe aktive Menschen und Asylbewerber, sowie Menschen mit Migrationshintergrund und Deutsche, die Interesse an fremden Kulturen haben und ihre Stadt vorstellen möchten.

Kids Kultur

KidsKultur ist ein Projekt um Integration bzw. die Interkulturelle Kompetenz von Kindern zu fördern. Neben Sprache und Bildung ist sie ein Schlüssel für gelingende Integration und eine tolerante Gesellschaft.

Der Malteser Hilfsdienst e.V. ist seit 2016 im Projekt Integrationslotse (gefördert durch die Beauftragte des Bundeskanzleramtes) aktiv. Ein Integrationslotse ist ein ehrenamtlicher Helfer im Bereich der Flüchtlingshilfe, er wird geschult und von einem hauptamtlichen Koordinator in der Organisation und Umsetzung seiner Tätigkeit unterstützt.

KidsKultur soll langfristig von Integrationslotsen umgesetzt werden, sodass der hauptamtliche Koordinator die Organisation und Arbeit im Hintergrund übernimmt. Der Integrationslotse soll am Tag der Durchführung, die Leitung einer Klasse übernehmen und den Schülern und Lehrern im Bereich interkulturelle Kommunikation zur Seite stehen.

Die jeweiligen Klassenlehrer sind am KidsKultur-Tag anwesend, jedoch übernehmen sie keine lehrende Aufgabe, sondern sind als Bezugsperson für ihre Schülerinnen und Schüler da und geben ihnen durch ihre Anwesenheit ein Gefühl der Sicherheit.

Ein KidsKultur-Tag findet während der Schulzeit statt und wird in den Unterricht als voller Projekttag eingebaut. Dafür sind die Unterstützung und Kooperation von Lehrern und Schulleitern notwendig. Die Schüler und Schülerinnen besuchen, sofern das Wetter es zulässt, einen Park, einen Wald oder einen anderen Ort, der genug Raum für Spiel und Konzentration bietet und bekommen spielerische Aufgaben, welche die Kerneigenschaften interkultureller Kompetenz fördern.

Das Projekt wurde 2018 mit 2 Schulklassen versuchsweise durchgeführt und war ein Erfolg. Bei Fragen zum Projekt und Interesse an Unterstützung wenden Sie sich bitte an Nina Ermlich.